Kinder und Jugendliche sollen sich bei uns als selbstbestimmt Schaffende und als MacherInnen erleben. Sie lernen, ihren Wünschen und Ideen nachzugehen. Sie gehen ihren eigenen oder in einer Gruppe verhandelten Projekten nach, mit allem was dazugehört. Planung, Durchführung, Nachsteuerung, intensive Übungs- und Arbeitsphasen genauso wie langfristiges Engagement gehören dazu.

Neben der Erfahrung von Selbstwirksamkeit legen wir auch großen Wert auf Selbstermächtigung. SchülerInnen bekommen alles an die Hand, um ihre Projekte auch selbstständig zu Hause, oder mit Anderen in Kleingruppen voranzubringen.

Ein großer Teil unserer Arbeit, sind die Gespräche mit Einzelnen oder in der Gruppe, über Planung, Vorankommen, Weiterentwicklung, Frustration, Motivation, Kooperation usw. Es geht um den Mut sich auszuprobieren - mit der Möglichkeit zum Scheitern. !!!Wir lassen niemanden vor Publikum scheitern!!!

Die Arbeit findet in der Regel in offenen Gruppen statt. Im Bezug auf Alter, Geschlecht, Herkunft, Sprachkenntnisse, allgemeine Fähigkeiten, körperliche Einschränkungen differenzieren wir die Gruppen nicht. In den meisten Gruppen ist die Teilnahme freiwillig. Ist ein Projekt oder eine Aufführung vereinbart, gilt die Teilnahme als verbindlich. 

Wo es geht, vermeiden wir Abfall, wir reparieren Altgeräte oder gewinnen Teile aus ihnen zur Wiederverwertung. Make Müll great again! Wenn wir etwas bauen, benutzen wir möglichts viele gebrauchte Teile und die Aufbauten sind so gefertigt, dass ihre Teile später wieder in anderen Projekten verwendet werden können.

 

 

Was selber gemacht werden kann, soll selber gemacht werden. SchülerInnen haben Ideen und wissen nicht recht, wie sie umzusetzen sind. Wir klären die Fragen:

Wieviel Zeit muss ich investieren?

Welche Materialien brauche ich und wo bekomme ich sie her?

Welches Wissen muss ich mir aneignen?

Welche Fähigkeiten muss ich erlernen?

An welchen Stellen brauche ich Hilfe?

 

Sind diese Fragen geklärt, kann ein Projekt geplant und angegangen werden. Im Wesentlichen sollen SchülerInnen alle diese Schritte selber gehen, wir leisten eine strukurierende Begleitung und organisieren Unterstützung im Bedarfsfall.

 

 

Freie Software ist nicht nur kostenlos. Sie kann frei verwendet, weitergegeben, verändert und verbessert werden. Für die meisten Andwendungsfälle gibt es freie Alternativen, bzw. ist das Internet, wie wir es heute kennen, ohne freie Software nicht denkbar.

In den Bereichen Film, Foto, Grafikdesign, Animation, Audio, CAD usw. gibt es mittlerweile großartige Programme, die den kommerziellen Programmen in nichts nachstehen oder in ihrem Feld als Standard gelten.

Insbesondere für SchülerInnen ist der freie Zugang zu Software wichtig. Sie können, was sie in der Schule begonnen haben, ohne zusätzliche Kosten oder Ausbeutung ihrer persönlichen Daten, zu Hause weiterführen und weiter experimentieren.